„Wir und das Geldsystem, mit dem wir leben“

 

Es geht uns alle an!

 

Raus aus dem „Tal der Ahnungslosen“ und

 

hin zur Gemeinschaft derjenigen, die erkannt haben, was zu tun ist.

 

2 Orientierungstreffen am 10. & 15. Juli 2019 und

 

eine Startveranstaltung am 21. September 2019

 

In der Maassen-Stiftung in Steinen, Kanderner Straße 37/1,  1.OG (Einfahrt von der Hebelstraße)

 

Es geht um Fragen wie

·       Wie sicher ist mein Geld auf der Bank?

 

·       Wie sieht meine Zinsbilanz aus? (Differenz zwischen, was ich an Zinsen zahle und an Zinsen bekomme)

 

·       Wie wird zurzeit das meiste Geld geschaffen?

 

·       Warum wird in einigen europäischen Ländern über digitales Zentralbankgeld diskutiert?

 

·       Warum ist das meist gebrauchte Geld, das Buchgeld er Banken, gesetzlich kaum geregelt?

 

·       Was bringt die italienische Regierung dazu, Mini-Bots ausbringen zu wollen, neben dem Euro?

 

·       Was hindert mich, meine Beunruhigung über das Funktionieren des Finanzsystems konkreter anzusprechen?

 

·       Was kommt in dem aktuellen Anlauf zu einem „Facebook-Geld“ (Libra) zum Ausdruck?

 

·       Welche Folgen sind von durchaus möglichen Beeinträchtigungen des Finanzsystems für unseren Alltag zu erwarten?

 

·       Inwieweit bietet Bitcoin oder andere Kryptowährungen eine seriöse Alternative?

 

·       Was kann der Wert von Regionalwährungen sein?

 

·       Wer bestimmt über unser Geldsystem?

 

·       Warum gibt es bei uns in Deutschland nicht auch agile Bewegungen aus der Bevölkerung heraus, gemeinsam von Bürgern und kritischen Experten, mit konkreten Vorschlägen zur Sicherung des Geldes (wie „Ons Geld“ in den NL, „Positive Money“ in GB, Monetative mit u.a. der Volksinitiative „Vollgeld“ in CH, usw.?

 

·       Worin besteht der Vorteil des Sardex auf Sardinien für Klein- und Mittelbetriebe?

 

·       Was sind Ihre Fragen?

 

 

Wir arbeiten mit

 

Gut lesbarer Literatur zum Thema Geld und Finanzwirtschaft, Vorträge von anerkannten Fachleuten, aufklärende Filme und Videos, Werkstatt-Veranstaltungen und eventuell auch Exkursionen zu Orten, wo bereits weiterführende Lösungen verwirklicht sind, ins Spiel gebracht werden. Das Programm soll aus den Fragen, Wünschen, Vorschlägen und Beiträgen der Teilnehmer heraus mit ihnen entwickelt werden.

 

 

Vor der Hand liegende Mittel zur Orientierung vorab:

 

·       Erkunden der Website www.finanzwende.de wo seit kurzem für alerte Menschen aus der Bevölkerung aktuelle Informationen und Darstellungen zu finden sind. Die Website kann auch im weiteren Verlauf der Gespräche stets wieder aktuelle Fälle und Beispiele für die Notwendigkeit liefern, was in der Finanzwirtschaft zu „wenden“ ist.

 

·       Lesen der kleinen und leicht lesbaren Broschüre „Occupy Money“ aus der Feder von Margrit Kennedy, deren Anliegen es war – sie ist leider inzwischen verstorben – das Bewusstsein vieler zu vergrößern für konstruktive Lösungen der Geldgestaltung zugunsten der Menschen allgemein.

 

Anette Maassen - Boulton                                             Otmar Donnenberg

 

Maassen-Stiftung Steinen                                                                                                von der fairBRAUCHER-Gruppe in fairNETZt Lörrach